Selbstverständnis

Unsere Ziele sind die Unterstützung von Frauen* und Mädchen*, die in der Kindheit oder Jugend sexualisierte Gewalt erlebt haben; der Schutz von Kindern und Frauen* vor sexualisierter Gewalt und die Abschaffung von Gewaltstrukturen und jeglicher Art der Diskriminierung, sowie die gesellschaftliche Ächtung von sexualisierter Gewalt als Menschenrechtsverletzung.

Für ein gewaltfreies und selbstbestimmtes Leben für alle Frauen* und Mädchen*!

Mit Frauen* und Mädchen* meinen wir alle Personen, die sich als weiblich identifizieren und/oder weiblich sozialisiert wurden. Ebenso sind Menschen, die sich nicht im binären Geschlechtersystem wiederfinden, bei uns willkommen

Illustration einer Welle

Beraten – begleiten – unterstützen

Wir beraten, begleiten und unterstützen Frauen*, die in der Kindheit oder Jugend sexualisierte Gewalt erfahren haben, in einem geschützten Raum frei von Gewalt, Verletzungen, Bedrohung und allen Arten von Grenzverletzungen. Auch wenn es Frauen* nicht möglich ist, ihrem Gefühl, sexualisierte Gewalt erlebt zu haben, konkrete Daten, Bilder oder Erinnerungen zuzuordnen, können sie sich an uns wenden.

Wir beraten außerdem unterstützende Personen wie Eltern, Partner*Innen und andere private und professionelle Bezugspersonen sowie Fachkräfte.

Wir beraten keine Täter* oder Täterinnen*.

Stärken zugänglich machen

Wir arbeiten ressourcenorientiert, d.h. in Anerkennung der Kompetenz und Selbstwirksamkeit jeder Frau*, die es ihr ermöglicht haben, bis zum heutigen Tag zu überleben und ihr Leben zu gestalten. Diese Stärken und Fähigkeiten wollen wir bewusster und dadurch leichter zugänglich machen.

Im Beratungs- oder Therapieprozess unterstützen wir Frauen* und Mädchen* in ihrer Selbstbestimmung und respektieren ihre Entscheidungen. Sie bestimmen selbst und jederzeit neu, welche Hilfen sie in Anspruch nehmen wollen, welche Schritte sie gehen wollen und wann sie verharren, weitergehen oder einen Prozess – vorläufig oder endgültig – beenden wollen. Sie können auf Wunsch anonym bleiben.

Illustration von zwei Frauen im Gespräch an einem Tisch.

Sexualisierte Gewalt verhindern

Unsere Präventionsarbeit stärkt das Selbstwertgefühl von Kindern und Frauen* und unterstützt die Entwicklung von Stärken und Handlungskompetenzen. Sie befähigt Kinder und Frauen*, Grenzverletzungen und sexualisierte Gewalt als solche zu erkennen und sich dagegen zu wehren bzw. Hilfe zu holen.

Erwachsene lernen, Verantwortung für den Schutz und die Unterstützung von Kindern und anderen zu betreuenden Personen zu übernehmen. Zudem zielt unsere Präventionsarbeit darauf ab, die Strukturen, die sexualisierte Gewalt ermöglichen oder erleichtern grundlegend zu verändern, sodass sexualisierte Gewalt verhindert oder möglichst frühzeitig beendet wird.

Kein individuelles Schicksal

Wir arbeiten mit einem feministischen Konzept parteilich für Frauen* und Mädchen*. Das bedeutet für uns, dass wir uns der besonderen Lebenssituation von Frauen* und Mädchen* bewusst sind und diese in einem gesellschaftlichen und politischen Kontext sehen. Wir betrachten sexualisierte Gewalt nicht als individuelles Schicksal, sondern als Ausdruck von struktureller Gewalt und Diskriminierung gegen Frauen* und Mädchen*.

In unserer Öffentlichkeitsarbeit und in der Beratung von Fachkräften sowie privaten und professionellen Bezugspersonen machen wir die Lebenssituation von Frauen* und Mädchen* sowie die gesellschaftlichen Zusammenhänge und persönlichen Auswirkungen von sexualisierter Gewalt erkennbar.

Sexualisierte Gewalt ist eine Menschenrechtsverletzung!